Arma e.V.

Der panafrikanische Verein Arma e. V. baut seine Arbeit auf zwei Säulen auf:

Auf der einen Seite stellt der Verein Perspektiven über das Leben der in Deutschland lebenden Afrikaner und Afrikanerinnen dar, regt zu Kontroversen und Debatten an und sucht nach Lösungsvorschlägen und Möglichkeiten zur Erleichterung der Verständigung und Verständnissen zwischen den Kulturen. Ziel ist es, die Völkerverständigung und die Integration zu fördern.

20100523 Fest der Kulturen 21.-23.05. 071

Um dieses Ziel zu erreichen, bietet der Verein diverse kulturelle Darbietungen und Maßnahmen: Literatur, Publizistik, Musik und Kunst. Der Verein hat schon mehrere Veranstaltungen in der Region Hannover und außerhalb, unter anderem die Literaturreihe „Unter dem Baobab“, das Projekt „Timbuktu Kulturgarten“ in der Afrikahalle bei der Expo 2000, das „Elterncafé“ u. v. a. organisiert und durchgeführt. Dazu arbeitet und kooperiert der Verein mit Kulturschaffenden afrikanischer Herkunft sowie Interessierten und Unterstützern der afrikanischen Kultur. (Z.B. die afrikanische Band  BlackX).

Auf der anderen Seite unterstützt der Verein die interkulturelle Kommunikation sowie die Entwicklung von Projekten zur Förderung der Bildung und Verständigung. Das vorrangige Ziel des Vereins ist, das „globale Lernen“ voranzutreiben und dieses mit Projekten in der Kommunikations– und Öffentlichkeitsarbeit zu stützen. Dadurch soll ein Beitrag für mehr transnationale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und ein Zeichen für die Armutsbekämpfung gesetzt werden. Entwicklungspolitische Inlandsarbeit und die Millenniumsziele. Dazu hat der Verein mehrere Projekte und Veranstaltungen entwickelt und durchgeführt. (Siehe Menü Projekte)